Römer

Die Ankunft aus Rom…

Im 4. Jh. v. Chr. kamen die Römer nach Kalabrien. Sie wurden von den Griechen der Stadt Thurioi zur Hilfe im Kampf gegen die Lukaner geholt.  

Die Römer nahmen Großgriechenland ein. Diese Eroberung brachte eine Phase des politischen Gleichgewichts mit sich, die nur vom Krieg gegen Hannibal unterbrochen wurde. Während der römischen Herrschaft verfiel Kalabrien, das Augustus zur Verwaltung mit Lukanien vereint hatte, gesellschaftlich und wirtschaftlich. Dabei kam das System des Großgrundbesitzes auf und verbreitete sich immer mehr. Die kalabresische Bevölkerung nahm aktiv an den Angelegenheiten Roms teil, ebenso an den punischen Kriegen:

Locri und andere griechische Städte stellten den Römern die Schiffe für die Fahrt durch die Meerenge zur Verfügung. Das Volk der Bruzi trat die Hälfte des Gebirges Sila ab, das einen sichereren Weg bot als die Küstenstraße. Die Stadt Vibo war dem Kapitol treu geblieben und konnte der Belagerung der Karthager so lange standhalten, bis der Konsul Tito Sempronio eine Flotte zur Verteidigung der am Meer gelegenen Orte schickte.

Das Volk der Bruzi kämpfte den „guerra italica“ (90-87 v. Chr.) zur Anerkennung der Zugehörigkeit zu Rom und letztlich nahmen sie am Gladiatorenaufstand (73-71 v. Chr.) teil, der von Sparta angeführt wurde.
Die Kalabresen waren nach den Römern unter den ersten, die sich zum Christentum bekannten als Paulus in Reggio predigte. Dort blieb der Jünger Stefanus zurück, der die Bewohner der Gegend zum neuen Glauben konvertierte.