1

Die Eroberung Süditaliens durch die Normannen

die Normannen – von einfachen Händlern zu Herrschern über Süditalien

Die Normannen, die im 6. Jh. als einfache Söldner nach Süditalien kamen, schufen innerhalb weniger Jahrzehnte eines der wichtigsten Reiche des italienischen Mittelalters.

Ursprünglich aus skandinavischen Gegenden stammend, kamen sie jedoch aus der Normandie. Die „Männer des Nordens“ wussten sich genau in die politische Situation einzufügen. Der Kampf an der Seite der Byzantiner hatte sie auf die Instabilität einiger Staaten aufmerksam gemacht. Der Reichtum dieser südlichen Länder zog die Eroberer aus dem Norden an, so dass sie immer mehr Regionen einnahmen. Sie eroberten in weniger als einem Jahrhundert langobardische Gegenden und Herzogtümer an der Küste.

Der berühmteste normannische Fürst war Roger II. Dieser vereinte die Eroberungen seines Onkels Robert und die seines Vaters Roger I. und schaffte es so, von Papst Innozenz III. im Jahre 1139 zum König Siziliens ernannt zu werden. Es entstand ein süditalienisches Königreich, das bis 1860 bestand hatte und eine wichtige Rolle in der nationalen und europäischen Geschichte spielte.